Heinrich Pompey und Papst Johannes Paul II, Rom

PROF. DR. HEINRICH POMPEY

BIOGRAFIE

Vorname: Heinrich
Nachname: Pompey
Geburtstag: 20. November 1936
Geburtsort: Rheine i.W.
akad. Titel: Lic. theol., Dipl.-Psych., Dr. theol.



Beruflicher Werdegang:

1953 bis 1955 Banklehre

1960 Abitur: Erzbischöfliches Collegium Marianum Neuss

1960 Studium der Theologie, der Psychologie und der Philosophie an den Universitäten Münster und Würzburg

1964 Studienabschluss in der Theologie und Philosophie mit der Promotion zum Lic. theol. an der Universität Würzburg

1966 Promotion zum Dr. theol. an der Universität Würzburg mit dem Thema: Die Bedeutung der Medizin für die kirchliche Seelsorge im Selbstverständnis der sogenannten Pastoralmedizin. Eine bibliographisch-historische Untersuchung bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts, Freiburg 1968

1971 Studienabschluss in der Psychologie mit dem Dipl. Psych an der Universität Würzburg

1973 Habilitation an der Universität Würzburg mit dem Thema: Fortschritt der Medizin und christliche Humanität. Der Dienst der Praktischen Theologie an einer Medizin im Umbruch, Würzburg 1974


Universitäre Lehrtätigkeit

Von 1974 bis 1978 Universitätsdozent an der Theologischen Fakultät der Universität Würzburg für Pastoraltheologie und Pastoralpsychologie

Von 1978 bis 1988 Extraordinarius für Pastoraltheologie und Pastoralpsychologie an der Theologischen Fakultät der Universität Würzburg.

Von 1988 bis 2004 Direktor des Instituts für Caritaswissenschaft und Christliche Sozialarbeit an der Theologischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.

Seit 2005 Inhaber des Lehrstuhls für Christliche Sozialarbeit der Theologischen Cyrill und Methodius-Fakultät der Palacky-Universität Olomouc (Olmütz) Tschechien.


Ordentliche Lehrtätigkeiten an weiteren Hochschulen und Universitäten

Von 2002 – 2008 Professor der Gustav Siewerth Akademie Weilheim-Bierbronnen

Seit 2004 Honorarprofessor an der Katholischen Universität Murcia/Spanien


A. o. Lehrtätigkeiten seit 1974

1974 Lehrauftrag für Theorie und Praxis der kirchlichen Gemeindearbeit an der Gesamthochschule Eichstätt

1979 – 1982 Lehrauftrag für Pastoralpsychologie an der Theologischen Fakultät der Universität Wien

1985 Lehrauftrag für Pastoralpsychologische Aspekte der Nosologie an der Johannes Gutengberg-Universität Mainz Fakultät für Katholische Theologie

Seit 1992 diverse fachwissenschaftliche Kooperationsprojekte in
Warschau/Polen, Vilnius/Litauen, Vesperem/Ungarn, St. Petersburg/Moskau/Nischnij-Nowgorod/Russland, Beifang Jinde/China, Cottone/Daegu/Korea

1992-1994 Gastvorlesungen zu Herausforderungen der Medizinischen Ethik an der Karls-Universität Prag/Tschechien Fakultät für Katholische Theologie

1994/1996 Gastvorlesungen zur Theologie der caritativen Diakonie an der Hochschule Lahti/Finnland, Diakoniewissenschaftliche Abteilung

2000-2004 Lehrauftrag zur historischen Entwicklung der Kultur des Helfens in Europa an der Karls-Universität Prag/Tschechien Fakultät für Humanwissenschaften

2002 Gastvorlesungen an der Universität Iasi/Rumänien; Orthodoxe-theologische Fakultät

Kongressassistenz beim Päpstlichen Rat COR UNUM Rom

1999 Warschau/Polen: Caritas im 3. Jahrtausend in Europa - „Caritas Christi urget nos“

1999 Rom/Italien: Weltkongress der Caritas „And above all these put on love“

2007 Olomouc/Tschechien: Deus Caritas est - Kirche als „Gemeinschaft der Liebe“ im Dienst an den leidenden Menschen


Auszeichungen

2004 Ernennung zum Komtur des päpstlichen Gregoriusordens durch Papst Johannes Paul II.

2006 Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland durch Bundespräsident Horst Köhler

2008 S. E. Josef Kardinal Cordes, Präsident des Päpstlichen Rates COR UNUM verleiht im Auftrag von Papst Benedikt XVI. das Komturkreuz mit Stern des Ritterordens vom Hl. Gregorius und damit den Ordenstitel des "Commendatore con placca dell'Ordine di San Gregorio Magno"

2014 Verleihung des Ehrenzeichens in Silber des Deutschen Caritasverbandes für langjährige Mitsorge und Mitarbeit in den Anliegen der Caritas.

2014 Ehrenbrief für 25-jährigen ehrenamtlichen Einsatz im Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e. V.


Mitherausgeber wissenschaftlicher Publikationsreihen und Zeitschriften

Herausgeber der fachwissenschaftlichen Reihen:
* Studien zur Theologie und Praxis der Caritas und Sozialen Pastoral,
Echter Verlag Würzburg bis 2014

* Freiburger theologische Studien,
Herder Verlag Freiburg bis 2005

Redaktionsbeirat der Zeitschriften:
* "Lebendige Seelsorge" bis 2004
* "Zeitschrift für medizinische Ethik“ bis 2006

Fachberater des "Lexikons für Theologie und Kirche" bis 2000


Mitarbeit in kirchlichen und sozialen Diensten und Gremien

Seit 1954/55 Mitglied des Malteser Hilfsdienstes mit Sanitätsausbildung in Neuß

Von 1971 bis 1978 therapeutischer Mitarbeiter der Katholischen Ehe-, Familien- und Lebensberatung Würzburg

Von 1972 bis 1986 Lehrtätigkeit im Berufsbegleitenden Seminar zur Weiterbildung von Krankenschwestern und ­pflegern für die mittlere Führungsebene im Krankenhaus beim Caritasverband für die Diözese Würzburg e.V.

Von 1977 bis 1984 Beirat für kirchliche Sendungen des Beauftragten beim Zweiten Deutschen Fernsehen im Auftrag der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz

1979 – 1982 Pastoralpsychologische Ausbildung für Pastoralassistenten der Erzdiözese Freiburg

Von 1979 bis 1989 Mitglied des Diözesanrates der Katholiken des Bistums Würzburg

Von 1979 bis 1984 Mitglied der Kommission 8 „Pastorale Grundfragen“ des Zentralkomitees der deutschen Katholiken

Von 1980 bis 1988 Mitglied der Fachkommission für die Telefonseelsorge der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft der Träger von Erziehungsberatungsstellen, Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen und der Telefonseelsorge Bonn

Von 1982 bis 1991 Berater der Pastoralkommission der Deutschen Bischofskonferenz

Seit 1982 beratendes Mitglied der Katholisch-Sozialethischen Arbeitsstelle (KSA) der Deutschen Bischofskonferenz (Prävention von Alkohol-, Drogen- und Sektenabhängigkeit)

Von 1983 bis 2006 Fachexperte des Colloquium Europäischer Pfarrgemeinden ­ Colloque Européen des Paroisses [CEP]

Von 1984 bis 1987 Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung „Katholische Bildungsstätten für Sozialberufe in Bayern

Von 1984 bis 1988 Wiss. Beirat des Landescaritasverbandes Bayern

Von 1986 bis 1989 pastoraler Beirat der Katholischen Glaubens-Information (kgi) Frankfurt

Seit 1981 Referent für Pastoralpsychologie im Priesterseminar der Erzdiözese Freiburg

Seit 1989 Mitglied und Mitvorstand sowie ab 2010 Aufsichtsrat der AGJ - Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e.V.

1989 Teilnahme als Berater am 7. Symposium der europäischen Bischöfe in Rom, 12.-17. Oktober 1989 zum Thema Umgang des heutigen Menschen mit Geburt und Tod: Herausforderung für die Evangelisierung.

Seit 1990 Mitglied des Diözesanrats der Katholiken der Erzdiözese Freiburg

Von 1991 bis 2001 Berater der Caritaskommission der Deutschen Bischofskonferenz

Von 1991 bis 2001 Beirat des Sozialpsychiatrischen Dienstes / Psychosoziale Beratungsstelle Freiburg

Von 1992 bis 1997 Wiss. Beirat des Deutschen Familienbundes

Seit 1993 Mitglied des Diözesancaritasrates Freiburg

Seit 1994 Mitglied des Trägervereins Marienhaus St. Johann e.V. für Alten- und Pflegeheime Freiburg

Seit 1995 Beirat des Helferkreises für werdende Mütter in Bedrängnis e.V. und des „Hauses des Lebens“ für unverhofft Schwangere in Freiburg

Seit 1995 Fachberater des CoLibri Qualitäts-Management Service, Denzlingen

Seit 1996 beratendes Mitglied des Konsultationskreises der Kommende-Dortmund - Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn seit 1996

Seit 1998 Mitglied der Ethikkommission der Medizinischen Fakultät der Universität Freiburg

Seit 2000 Beirat der Fundatia Solidaritate si Speranta der rumänisch-orthodoxen Metropolie von Moldawien und Bukowina/Rumänien

Seit 2007 Experte der Konrad-Adenauer-Stiftung Abt. Internationale Zusammenarbeit Berlin


Mitgliedschaft in wissenschaftlichen und sozialen Gemeinschaften/Vereinen

Mitbegründer und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Pastoralpsychologie (DGfP)

Mitglied des Verbandes der Katholischen Ehe- und Familienberater

Mitbegründer und Mitglied der Hospizvereine Freiburg und Dresden

Mitglied im CERCLE DE L’ILL Strasbourg/Frankreich



Stand: März 2016